Newsletter Nr. 15 - April 2016

An(ge)dacht

Liebe Leserinnen und Leser!

Ostern und Pfingsten – 50 Tage warten. Warten worauf eigentlich? Als Kind war die Antwort schnell gefunden: schönes Wetter. Nach dem Pfingstgottesdienst ging es in die heiß ersehnten Pfingstferien. Während die anderen Feste, wie Weihnachten mit Krippe und Ostern mit gruseligem Kreuz und seltsam leeren Grab aus Kindersicht von starker Symbolik geprägt waren, fiel es schwer, mit Pfingsten und dem Heiligen Geist etwas anzufangen – auch mit den feurigen Zungen, die wir im Religionsunterricht auf bärtige Männer niederschwebend malen sollten. Dies änderte sich erst mit dem jugendlichen Erwachsenwerden. Reisen in fremde Länder, andere Kulturen, fremde Sprachen. Plötzlich hatte die Pfingstgeschichte eine ganz andere Faszination. Verständigung ist möglich, trotz Vielfalt der Sprachen – das ist der spektakuläre Aspekt an Pfingsten. Aber auch innerhalb einer Muttersprache ist gelingende Kommunikation keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Viele Frauen in der Frauenarbeit ärgern sich, weil in der Kirche nicht ihre Sprache gesprochen wird und viele kehren der Kirche auch deswegen den Rücken zu. Mit Pfingsten bekamen wir die Chance geschenkt, dass wir die Menschen neben uns verstehen, in ihrer eigenen Sprache, in ihrer eigenen Herkunft, in ihren eigenen Ansichten. Um diese Chance als Geschenk anzunehmen, sollten wir es auch beizeiten auspacken und uns zu eigen machen. Was für eine Welt – wenn alle sich dazu entschließen könnten…

Lassen Sie sich von Gottes gutem Geist reich beschenken!

Das Team der Fachstelle für Frauenarbeit wünscht Ihnen ein gesegnetes Pfingstfest!

Ihre Dr. Andrea König

Fernstudium Theologie geschlechterbewusst geht an den Start

Ab dem 24. September 2016 können Sie Theologie - geschlechterbewusst und kontextuell - im FrauenWerk Stein studieren. Das Studium ist als Fernstudium konzipiert mit Phasen des Eigenstudiums und Präsenzphasen in unserem Tagungs- und Gästehaus. Der Studiengang umfasst sieben Wochenend-Module sowie ein Abschlusswochenende in Stein und wird mit einer Abschlussarbeit beendet sowie mit einem Zertifikat der Landeskirche bescheinigt.

Wer sich für theologische Themen interessiert, das Studium jedoch nicht komplett absolvieren kann oder möchte, hat die Möglichkeit zum Teilstudium.

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage >>, in unserem Flyer >> oder direkt per Telefon unter 0911 6806 142.

Herzlich eingeladen sind Sie auch zu unserer kostenlosen Informations-Veranstaltung am 22. April 2016 - hier geht es zur Anmeldung >>

Pünktlich zum Reformationsjubiläum 2017: Buchen Sie die Wanderausstellung Frauen der Reformation im süddeutschen Raum

Zum Reformationsjubiläum 2017 ist ganz Deutschland auf den Beinen. Auch in Bayern sind zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen geplant. Falls Sie in Ihrer Gemeinde noch keinen Plan haben, wie Sie das Jubiläum gebührend begehen können, haben wir eine Idee für Sie:

Die Fachstelle für Frauenarbeit hat eine Wanderausstellung unter dem Titel "Vom Dunkel ins Licht – Frauen der Reformation im süddeutschen Raum" erstellt, die im Dezember 2016 im FrauenWerk Stein präsentiert wird. Danach kann die Ausstellung ab Januar 2017 von Gemeinden und Interessierten ausgeliehen werden.

Die Ausstellung zeigt in 15 Ausstellungstafeln bekanntere aber auch unbekannte Facetten zum Thema Frauen und Reformation im süddeutschen Raum. Dabei wird auch der Vielfalt der Reformation Rechnung getragen, indem u.a. die Täuferbewegung und die Rolle der Frauen thematisiert wird.

Anfragen an: f@frauenwerk-stein.de oder Tel. 0911 6806 142

Ausführliche Informationen zu unserer Wanderausstellung finden Sie auf unserer Homepage >>

Unsere Ausstellung und weitere Veranstaltungstipps finden Sie auch im soeben erschienenen Leitfaden der ELKB Auf dem Weg zum Reformationsjubiläum >>

Frauenmittagstisch zur Frühjahrssynode widmet sich dem Thema Flüchtlingsfrauen

Der Frauenmittagstisch zur Frühjahrssynode in Ansbach findet am 18. April statt und wird die Arbeit mit geflüchteten Frauen in den Blick nehmen. Dazu hält Serap Asiran vom Internationalen Frauencafé in Nürnberg einen Impulsvortrag. Organisiert wird der Frauenmittagstisch vom Frauenwerk Stein e.V., eingeladen sind alle interessierten Frauen.

Christlich-jüdische Studientage in Kooperation mit dem jüdischen Lehrhaus in Bamberg - Alles koscher, oder was?!

Am 17. April und am 19. Juni bietet die Fachstelle zwei interessante Studientage in Kooperation mit dem Jüdischen Lehrhaus in Bamberg an.

Der erste Studientag steht unter dem Titel Alles Koscher! und thematisiert das jüdische Speisegesetz Kaschrut, das weit mehr als nur die Befolgung strenger Speiseregeln ist. Sie erhalten Einblicke in die Arbeit des Jüdischen Lehrhauses in Bamberg, erleben am am Vormittag den "Frauenschiur" mit Frau Prof. Dr. Talabardon und genießen einen "kosher brunch". Noch sind wenige Plätze frei - das Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie hier >>

Der Studientag II "Spurensuche: jüdisch-christliches Zusammenleben in und um Bamberg" findet am 19.06.2016 statt. Wir laden Sie ein zu einer kurzweiligen Spurensuche in und um Bamberg. Eine Stadtführung am Vormittag und ein Friedhofsbesuch am Nachmittag geben Ihnen Einblicke in die gemeinsame Geschichte von Juden und Christen in der Region. Beim gemeinsamen koscheren Mittagessen haben Sie die Möglichkeit, in Ruhe Fragen zu stellen. Zudem werden Studierende der Universität Bamberg jüdisch-fränkische Heimatkunde lebendig werden lassen. Hier geht es zur Anmeldung >>

Die Teilnahme ist an beiden Studientagen unabhängig voneinander möglich!

Zeitzeuginnenprojekt "Ungewöhnliche Frauen prägen Kirche und Diakonie - Aufbruch zu neuen Wegen" auf Kirchenkreistreffen vorgestellt

Aktuell finden wieder die jährlichen Kirchenkreistreffen statt. Die Kirchenkreistreffen dienen dem Austausch der Dekanatsfrauenbeauftragten eines Kirchenkreises über Dekanatsgrenzen hinweg. 2016 orientieren sich die Treffen am Themenjahr der Reformationsdekade "Reformation und die Eine Welt". Vorgestellt und diskutiert wird u.a. das Zeitzeuginnenprojekt "Ungewöhnliche Frauen prägen Kirche und Diakonie - Aufbruch zu neuen Wegen" des AK Frauenkirchengeschichte der fgs. Das Zeitzeuginnenprojekt beschäftigt sich mit in der ELKB ehrenamtlich tätigen Frauen im 20. Jh. Anhand von Interviews werden wertvolle Erinnerungen für die Nachwelt bewahrt.

Sind Sie Dekanatsfrauenbeauftragte und interessieren sich für eines der nächsten Treffen in Ihrer Nähe? Dann können Sie sich über folgende Links anmelden:

Kirchenkreistreffen Ansbach-Würzburg in Leutershausen am 16. April >>
Kirchenkreistreffen Augsburg in Bad Wörishofen am 23. April >>
Kirchenkreistreffen Regensburg in Passau am 11. Juni >>

Neue Fotogalerie der WGT-Gottsdienste in Bayern auf unserer Homepage

Ab sofort finden Sie auf unserer Homepage die Fotogalerie WGT-Gottesdienste in Bayern. Zahlreiche Frauen haben uns Bilder zukommen lassen, die zeigen, wie sie den WGT-Gottesdienst am 6. März 2016 in ihrer Gemeinde gefeiert haben. Schauen Sie mal rein >>

Geplantes Gesetz: Freiern von Zwangsprostituierten droht Gefängnisstrafe

Freier von Zwangsprostituierten müssen künftig mit Freiheitsstrafen von drei Monaten bis zu fünf Jahren rechnen. Das sieht ein Gesetzentwurf zur strafrechtlichen Verfolgung von Zwangsprostitution vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat.

Der Deutsche Frauenrat (DF) begrüßt das geplante Gesetz, wonach Freier von Zwangsprostituierten künftig mit Gefängnisstrafen bis zu fünf Jahren bestraft werden können. "Damit wird ein wichtiges Zeichen gegen Menschenhandel gesetzt", so Susanne Kahl-Passoth, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Frauenrats in der jüngsten Pressemitteilung des DF. Laut Passroth sollten alle Menschen, die die Zwangslage der Opfer von Menschenhandel ausnutzen, strafrechtlich verfolgt werden. Zudem begrüßt der DF die klare Trennung zwischen legaler Prostitution und Zwangsprostitution, da ein generelles Verbot von Prostitution kontraproduktiv sei. Lesen Sie hier die vollständige Pressemeldung des DF >>

Weitere Quellen: Spiegel Online "Kabinett beschließt Gesetzentwurf: Freiern von Zwangsprostituierten droht Gefängnis" >>

Veranstaltungs-Highlight im Juli

"Alles in Luther" - Kabarett von und mit Karl-Heinz Röhlin und Ruth Röhlin

Am 1. Juli erheitern uns Karl Heinz und Ruth Röhlin mit einem Kabarett-Abend zu Luther. Für die kabarettistische Lutherforschung eröffnet das Programm der beiden verlockende Perspektiven. Topaktuell werden die Tagebücher der Katharina von Bora präsentiert, der Zölibat verteidigt und das Geschäft mit dem Ablass ökonomisch aktualisiert. Als Manager von "Reformation power" verlieren die Röhlins dabei den religiösen Markt nie aus dem Blick. Ihre Vorschläge zur Kirchenfusion und die Vermarktung Martin Luthers bringen die Kirche endlich auf Wachstumskurs und steigern die Theologieeffizienz. Neue Lutherlieder sowie ein Luther-Rap setzen musikalische Akzente. Dieses Kabarett weckt die Neugier und motiviert dazu, Luther von der heiteren Seite zu entdecken.

Termin: 01.07.16, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr, Anmeldung hier >>

Wir fordern besseren Schutz für geflüchtete Frauen und ihre Kinder

Die Vollversammlung des Aktionsbündnisses gegen Frauenhandel, zu dem auch das FrauenWerk Stein e.V. gehört, unterstützt die aktuellen Forderungen des Münchner Aktionsbündnisses für Flüchtlingsfrauen. Einhellig sprachen sich die Delegierten der teilnehmenden Verbände und Initiativen dafür aus, die geforderten Maßnahmen, die längst überfällig sind, endlich umzusetzen. Geflüchtete Frauen und ihre Kinder müssen in Deutschland mehr und vor allem wirksameren Schutz erfahren. [mehr]

Hier geht es zu den Forderungen des Münchner Aktionsbündnisses für Flüchtlingsfrauen >>

Petry, Storch und Co. - Das Frauenbild der AFD

Foto: Creative Commons

Die Alternative für Deutschland AfD hat vor allem mit ihren menschenverachtenden Äußerungen im Rahmen der Asylpolitik auf sich aufmerksam gemacht. Ähnlich erschreckend ist auch das Frauenbild, welches von Anhängerinnen und Anhängern der Partei vertreten und verbreitet wird. Gemeinsam mit EFiD weisen wir auf ein aufschlussreiches Video hierzu hin, das von Campact erstellt und auf Youtube gepostet wurde. Der kritische Blick ins Wahlprogramm der Partei Frauke Petrys und Elisabeth von Storchs lohnt sich. Hier geht's zum Video >>  

Ausgezeichnet

Juliane von Krause

Bundesverdienstkreuz für Juliane von Krause

Juliane von Krause, Geschäftsführerin der Organisation "Stop dem Frauenhandel" und ehrenamtliche Leiterin der TERRE DES FEMMES Städtegruppe München, wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Die 57-Jährige setzt sich seit mehr als 30 Jahren für die Rechte von Frauen ein, die Opfer von Menschenhandel, Zwangsheirat und Genitalverstümmelung geworden sind. Die Auszeichnung sei eine große Ehre und lenke den Fokus auf die Arbeit für Frauenrechte, sagte Krause der Deutschen Presse-Agentur kurz vor ihrer Abreise nach Berlin. "Das sind Themen, die unangenehm und tabuisiert sind, mit Schmerz und Scham besetzt." Aufklärung und Bildung könnten relativ schnell Veränderungen bewirken, gerade beim Thema Genitalverstümmelung. [mehr]

Ruth Wever bekommt Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland

Die ehemalige Landesvorsitzende des Vereins für internationale Jugendarbeit ViJ Bayern und ehemaliges Vorsstandsmitglied der Evangelischen Frauen in Bayern EFB wird für ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Ruth Wever ist seit 2008 Mitglied im FrauenWerk Stein e.V. und hat für die Fachstelle für Frauenarbeit als Redaktionsmitglied an einigen Ausgaben der Arbeitshilfe für den Frauengottesdienst Lätare mitgearbeitet.

Es grüßt Sie herzlich

Bettina Möller
Öffentlichkeitsreferentin der Fachstelle für Frauenarbeit im FrauenWerk Stein e.V.

Impressum/Rechtliche Hinweise
Wir freuen uns darüber, wenn Sie uns weiterempfehlen. Wenn Sie Anregungen, Lob oder Kritik haben, wenden Sie sich bitte an f@frauenwerk-stein.de.
FrauenWerk Stein e.V. in der Evang.-Luth. Kirche Bayern, Fachstelle für Frauenarbeit
Deutenbacher Str. 1, 90547 Stein | Tel. (0911) 6806-0 | Fax (0911) 6806-177
Redaktion: Fachstelle für Frauenarbeit

Möchten Sie Ihr Abonnement widerrufen oder ändern? Klicken Sie hier.

Alle Angaben ohne Gewähr. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.