Newsletter Nr. 20 - Juni 2017

An(ge)dacht

Liebe Leserinnen und Leser!

Der Monatsspruch für den Juni 2017 lautet "Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen!" (Apg 5,29). Angesichts der islamistischen Attentate der letzten Wochen und Monate wirkt der Satz zunächst bedenklich. Liest man den Monatsspruch ohne Zusammen- hang, so ließe sich damit alles Mögliche rechtfertigen. Und tatsächlich wurde dieses Bibelwort im Laufe der Geschichte für manche Unmenschlichkeit missbraucht. Andererseits haben mit diesem Wort zahllose Menschen auch ungerechter staatlicher Macht widerstanden und sind ihrer Glaubensgewissheit gefolgt. Als Christen dürfen wir uns weigern, bei dem mitzumachen, was andere von uns verlangen, wenn es unserer Glaubensüberzeugung widerspricht. Gehorchen kommt jedoch von Hören - Hinhören auf das Wort Gottes. Dabei kann kein Mensch für sich alleine Gott hören, sondern wir hören gemeinsam, korrigieren einander, bewahren uns gegenseitig vor ideologischen Irrwegen. Gemeinsam ermutigen wir uns, Selbstverständlichkeiten zu hinterfragen, immer wieder Neues zu wagen und Gottes Liebe und Gerechtigkeit zu leben. Diesen Mut wünsche ich uns in unserem Alltag.

Das Team der Fachstelle für Frauenarbeit wünscht Ihnen eine schöne Sommerzeit!

Ihre Dr. Andrea König

Neu: Sommer-Winter 2017 Programm der Fachstelle ist da!

Das neue Programm der Fachstelle für Frauenarbeit für Sommer bis Winter 2017 ist druckfrisch erschienen. Auch in der zweiten Jahreshälfte bietet die Fachstelle wieder ein buntes Veranstaltungsprogramm aus Seminaren, Fortbildungen, Kursen, aber auch kulturellen und informativen Veranstaltungen.

Bestellen Sie das Programm kostenlos über die Fachstelle für Frauenarbeit oder blättern Sie es auf der Homepage digital durch.

Alle Informationen zu den einzelnen Angeboten finden Sie auch auf der Homepage der Fachstelle für Frauenarbeit. Eine Anmeldung zu den Veranstaltungen ist sowohl online als auch analog möglich. Rufen Sie uns einfach an unter 0911 6806 115 oder schreiben Sie uns an f@frauenwerk-stein.de. Wir freuen uns auf Sie!

>>> Das neue Programm Sommer-Winter 2017 der Fachstelle für Frauenarbeit

"Frauen wählt!" - Aufruf zur Wahl und Bierdeckelaktion

Vor fast 100 Jahren durften Frauen zum ersten Mal in Deutschland wählen. Über 80 Prozent Frauen drängten damals an die Wahlurnen. Frauen können auch heute maßgeblich Wahlen entscheiden, denn sie bilden die Mehrheit der Wahlberechtigten in Deutschland. Das FrauenWerk Stein ruft Frauen daher zur Wahlbeteiligung auf. Mit einer Bierdeckel-Aktion, die die Fachstelle für Frauenarbeit unter dem Motto "Frauen wählt!" erarbeitet hat, sollen evangelische Frauen in Kirche und Gesellschaft zur Wahl motiviert werden. Insgesamt 10 verschiedene Bierdeckel stoßen auf unterhaltsame Weise die Debatte zu 10 verschiedenen frauenpolitischen Themen an. Ein Begleitheft im Bierdeckelformat enthält weiterführende Informationen. Die Bierdeckel lassen sich vielfältig einsetzen.

Machen Sie mit bei der Bierdeckel-Aktion "Frauen wählt!"und bestellen Sie diese über die Fachstelle für Frauenarbeit (1 Paket umfasst 10 unterschiedliche Bierdecke plus 1 Begleitheft, Kosten 3 Euro zzgl. Versand).

>>> Lesen Sie hier die Pressemitteilung zum Wahlaufruf des FrauenWerk Stein

>>> Sehen Sie sich hier die Bierdeckel-Aktion digital an

>>> Sehen Sie sich hier das Begleitheft zu Bierdeckelaktion digital an

>>> Informationsblatt zu Bestellmöglichkeiten

Fachstelle für Frauenarbeit bei der Weltausstellung in Wittenberg

Das Team der Fachstelle für Frauenarbeit wirkt mit bei der Weltausstellung zum Reformationsjubiläum in Witten- berg. Vom 14.-16. Juli 2017 bietet die Fachstelle für Frauenarbeit im Bayerischen Forum der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (ELKB) in Wittenberg eine Mitmachaktion zu Argula von Grumbach an. Gemeinsam mit der Künstlerin und Bildhauerin Verena Reimann können Interessierte Argula von Grumbach im historischen Gewand begegnen und sich auf unterhaltsame Weise in ihr Leben einführen lassen. Inspiriert vom Engagement der bayerischen Reformatorin können alle, die möchten, an einem Argula Portrait mitbauen und auf gestalterische Weise zudem kompromisslos wie Argula den Ungerechtigkeiten der Gegenwart Ausdruck verleihen. Kommen Sie bei uns vorbei und besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!

>>> Hier geht es zum Programm der Weltausstellung in Wittenberg

Aktuelle Termine der Ausstellung "Vom Dunkel ins Licht"

Diese Ausstellung "Vom Dunkel ins Licht - Frauen der Reformation im süddeutschen Raum" der Fachstelle für Frauenarbeit wandert weiter durch Bayern. Die nächsten Ausstellungstermine und -orte sind:

  • 17.06. - 23.06.2017    Alesheim-Trommetsheim
  • 19.06. - 02.07.2017    Allersberg
  • 26.06. - 09.07.2017    Bamberg 
  • 10.07. - 24.07.2017    Schweinfurt
  • 27.07. - 03.08.2017    FrauenWerk Stein e.V.
  • 04.08. - 18.08.2017    Memmingen
  • 19.08. - 03.09.2017    Rodheim
  • 07.09. - 28.09.2017    Burgkirchen
  • 15.09. - 22.09.2017    Velden

Das Team der Fachstelle für Frauenarbeit ist mit einigen Vorträgen rund um das Thema Frauen der Reformation in ganz Bayern unterwegs. Die nächsten Votragstermine sind:

  • 26.06.    Weißenburg - Katharina von Bora (Dr. Andrea König)
  • 10.07.    Schweinfurt - Frauen der Reformation (Ulrike Knörlein)
  • 11.07.    Stein - Women of the Reformation (Dr. Andrea König)
  • 21.09.    Burgkrichen - Frauen der Reformation (Ulrike Knörlein)

>>> Weitere Informationen zur Ausstellung und zu Vorträgen finden Sie auf der Homepage Fachstelle für Frauenarbeit

Frauengottesdienst 2017 in der ARD-Mediathek

Bild: Pilar Qiroz, Quelle: Günter Hammer

Zum Pfingstfest feierten die Evangelischen Frauen in Deutschland einen bundesweiten Frauengottes- dienst in Freiburg, der live von der ARD im ersten Programm übertragen wurde. Der bundesweite Frauengottesdienst, der zum dritten Mal stattfand, wird jedes Jahr im Wechsel von drei Frauen- arbeiten aus unterschiedlichen Landeskirchen vorbereitet. "auf.Recht!" – das war die Botschaft des Pfingstgottesdienstes aus der Christuskirche in Freiburg. Annette Behnken, bundesweit bekannt als Stimme und Gesicht des Wortes zum Sonntag, gestaltete gemeinsam mit Anke Ruth-Klumbies und Eva-Maria Bachteler die Liturgie. Es predigte Heike Springhardt, die musikalische Leitung hatte Hae-Kyung Jung. Besonders beeindruckend war die Tänzerin Pilar Quiroz, die unter der Kuppel der Kirche am 12 Meter hoch befestigten Tuch schwebend die Liturgie ausdrucksstark begleitete. Wer die Übertragung verpasst hat, kann sich die Aufzeichnung in der ARD-Mediathek anschauen. 

>>> Bundesweiter Frauengottesdienst 2017 in der ARD-Mediathek

Frauenmahle 2003-2017 - Broschüre veröffentlicht

Unter dem Motto FRAUEN.MACHT.REFORMATION. wurde beim Kirchentag auf dem Weg in Leipzig zum einem Frauenmahl mit internationalen Gästen eingeladen. Damit fand die Reihe "Wir sind Reformerinnen – Frauen geben Impuls für die Zukunft" und das Format des Frauenmahls einen feierlichen und kraftvollen Höhepunkt. Die Impulse, die Frauenmahle deutschlandweit gegeben haben, wirken weiter. Auch in der Zukunft werden Frauen ihre reformatorischen Gedanken und Ideen in Kirche und Gesellschaft einbringen und diese Format anbieten. Die evangelische Frauenarbeit Sachsens hat eine Dokumentation der Frauenmahle in Sachsen 2003-2017 veröffentlicht. Hierin finden sich  neben Vorträgen und Impulsen auch Anregungen für die Durchführung von Frauenmahlen. Die Broschüre kann kostenlos bei der Kirchlichen Frauenarbeit der EVLKS, Tauscherstr. 44, 01277 Dresden, frauenarbeit.sachsen@evlks.de bestellt werden.

HIER stehen WIR - FrauenFestTag am 12. August 2017

Im Rahmen der Themenwoche: Familie, Lebensformen, Gender vom 9. bis 14. August 2017 in der Lutherstadt Wittenberg findet am Samstag, den 12. August 2017 ein FrauenFestTag statt. Unter dem Motto "Jede bringt etwas mit: ein Törtchen, ein Wörtchen, ein Lied" sollen Frauen aus der ganzen Welt miteinander Reformation feiern; Frausein durch feiern, nachdenken, beten, singen, tanzen und essen. 

Gleichzeitig findet es eine Fotoaktion 500 ordinierte Frauen statt. Zum 500. Reformationsjubiläum sollen sich 500 und mehr ordinierte Frauen auf der Weltausstellung zur Fotoaktion zusammen finden.

>>> Weitere Informationen finden Sie im Flyer zum FrauenFestTag

Geflüchtete haben Rechte! Evangelische Frauen protestieren gegen Bremse beim Familiennachzug

Die Bundesregierung hat den Familiennachzug von Flüchtlingen aus Griechenland massiv eingeschränkt. Seit April nimmt Deutschland nur noch maximal 70 Angehörige von Asylsuchenden im Monat auf. Dabei besitzen Flüchtlinge laut Dublin-Verordnung einen Rechtsanspruch auf Familiennachzug. "Die Bundesregierung missachtet europäisches Recht", kritisiert die Vorsitzende der Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD), Susanne Kahl-Passoth. "Die Begründung, es gebe zu wenig Unterbringungskapazitäten, ist absurd. Hier stehen Unterkünfte leer, während in Griechenland Tausende Angehörige von in Deutschland lebenden Geflüchteten, darunter auch unbegleitete Minderjährige, unter schwierigen Umständen ausharren."

Die Evangelischen Frauen in Deutschland fordern eine sofortige Einhaltung des EU-Rechts. "Gerade innerhalb der EU muss Familienzusammenführung unbürokratisch ermöglicht werden, und zwar fristgerecht innerhalb von sechs Monaten von der Zustimmung Deutschlands zur Übernahme bis zur tatsächlichen Überstellung", so die stellvertretende Vorsitzende Angelika Weigt-Blätgen. Darüber hinaus fordert der Dachverband der Evangelischen Frauen in Deutschland einen generellen Abschiebestopp für Flüchtlinge von Deutschland nach Afghanistan. "Eine Neubewertung der Sicherheitslage ist dringend erforderlich! Abschiebungen nach Afghanistan sind in der derzeitigen Situation unver- antwortlich." betont Kahl-Passoth.

>>> Pressemitteilung der Evangelischen Frauen in Deutschland

Der G-Code Reformation zum Hören

Wer Martin Luther mit Kopfhörern auf den Ohren und Katharina von Bora mit einem QR-Code in der Hand sieht, der muss erst einmal stehenbleiben. Scannt man dann den Code mit einem Smartphone, kann man hörend etwas zum Thema "Herrlich ist dämlich" erfahren. Der G-Code ist ein Projekt der Konferenz der Frauenreferate/Gleichstellungsstellen in den Gliedkirchen der EKD. Es handelt sich um Schilder, die als reformatorischer Hörweg reformatorische Impulse in Sachen Gleichstellung und Gender bieten. War Martin Luther ein Feminist? Welche Rolle hat Katharina von Bora für die Reformation gespielt? Und wie können wir heute reformatorisch von Gott sprechen? Diese und weitere Fragen werden in Hörbeiträgen beantwortet.

Ab Herbst können Sie den reformatorischen Hörweg bei unseren Veranstaltungen im Tagungs- und Gästehaus im FrauenWerk Stein selbst ausprobieren.

>>> Erfahren Sie hier  mehr zum G-Code

Sonntagsblatt THEMA-Magazin "Frauen der Reformation"

Zum Reformationsjubiläum hat das Sonntagsblatt ein THEMA-Magazin veröffentlicht, das sich den Frauen der Reformation widmet. Das Magazin portraitiert 7 Reformatorinnen, darunter u.a. auch die bayerische Reformatorin Argula von Grumbach. Eingeleitet wird das Heft von der Reformationsbotschafterin Margot Kässmann, die die zentrale Bedeutung von Frauen an der Reformation betont. Interessante Beiträge geben u.a. Einblicke in das neue Frauenbild, wie es auf dem Wittenberger Reformationsaltar abgebildet ist, sowie in den langen Weg, den Frauen zur Ordination beschreiten mussten. Das Themenheft kann über das Sonntagsblatt bestellt werden.

>>> Bestellmöglichkeit Sonntagsblatt THEMA-Magazin "Frauen der Reformation"

Mitteilung: Leiterin der Fachstelle in den Vorstand der AEEB gewählt

Im Rahmen der AEEB (Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Erwachsenenbildung in Bayern) Mitgliederversammlung am 12./13. Mai 2017 in Augsburg erfolgte die Wahl des neuen Vorstands der AEEB. Wiedergewählt wurden als Vorsitzender Prof. Dr. Hans Jürgen Luibl (Erlangen) sowie als stellvertretender Vorsitzender Dekan Günther Werner (Dekanat Forchheim). Dr. Andrea König, Leiterin der Fachstelle für Frauenarbeit, wurde als Beisitzerinnen aus Werken und Diensten für das FrauenWerk Stein neu in den Vorstand gewählt.

Es grüßt Sie herzlich im Namen des Teams der Fachstelle für Frauenarbeit

Ihre Dr. Andrea König

 

 

Impressum/Rechtliche Hinweise
Wir freuen uns darüber, wenn Sie uns weiterempfehlen. Wenn Sie Anregungen, Lob oder Kritik haben, wenden Sie sich bitte an f@frauenwerk-stein.de.
FrauenWerk Stein e.V. in der Evang.-Luth. Kirche Bayern, Fachstelle für Frauenarbeit
Deutenbacher Str. 1, 90547 Stein | Tel. (0911) 6806-0 | Fax (0911) 6806-177
Redaktion: Fachstelle für Frauenarbeit

Möchten Sie Ihr Abonnement widerrufen oder ändern? Klicken Sie hier.

Alle Angaben ohne Gewähr. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.