Newsletter Nr. 7 vom Mai 2014

80 Jahre Barmer Theologische Erklärung

Am 31. Mai 2014 jährt sich zum 80. Mal die Verabschiedung der Barmer Theologischen Erklärung. Sie ist die zentrale theologische Äußerung der Bekennenden Kirche unter der nationalsozialistischen Herrschaft und gilt als das wichtigste theologische Dokument aus der Zeit des Kirchenkampfes im Dritten Reich. mehr

"Rechtsradikalismus in Bayern" - Ausstellung 04.06.-18.07.2014

Anlässlich des Themenjahres „Reformation und Politik" der Lutherdekade zeigt das FrauenWerk Stein e.V. in seinem Tagungshaus die Ausstellung „Rechtsradikalismus in Bayern. Demokratie stärken – Rechtsradikalismus bekämpfen", eine Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung. Sie soll informieren und aufklären, aber auch zum demokratischen Engagement und zur Auseinandersetzung vor Ort motivieren.
Eine Besichtigung der Ausstellung ist für alle Interessierten möglich, allerdings nur nach Anmeldung und Absprache. Bitte melden Sie Ihren Besuch der Ausstellung vorher bei uns an (Tel. 0911 / 6806-142). Kosten werden keine erhoben. Die Ausstellung wird am 4.6.2014 um 17:30 Uhr offiziell eröffnet. Sollten Sie an einer Führung durch die Ausstellung interessiert sein, wenden Sie sich bitte an die zuständige Referentin Claudia Leisenheimer, leisenheimer@frauenwerk-stein.de.  

Veranstaltungen zum Thema Rechtsextremismus

04.07.2014 - Verbrannt. Verboten! Vergessen? - Frauensalon II
Vor 81 Jahren brannten in Deutschland die Bücher - die Bücher von Autorinnen und Schriftstellern, die wegen ihrer Herkunft und Gesinnung von den Nazis verboten waren. Die Schauspielerinnen Ursula Gumbsch und Heidi Lehnert lesen gegen das Vergessen. Dabei werden sie musikalisch unterstützt.

18.07.2014 - Frauen auf dem "rechten" Weg?
Frauen wurden im Zusammenhang mit Rechtsextremismus früher vornehmlich im Kontext von Ausstiegen aus der Szene thematisiert. Heute agieren Frauen immer häufiger als aktive Helferinnen für Einstiege.
Am Vormittag wird ein Vortrag über die Situation des Rechtsextremismus in Deutschland informieren. Am Nachmittag werden ganz konkrete Handlungsmöglichkeiten in Gemeinden, Dekanaten oder Nachbarschaften diskutiert.

Weiter Veranstaltungen zum Thema Rechtsextremismus finden sie auch bei der Friedrich-Ebert-Stiftung unter http://www.fes.de 

Referentinnen für die Gemeindearbeit

Heute sind Frauen im rechtsextremen Spektrum längst nicht mehr nur Begleiterinnen rechtsextremistischer Männer, sondern sie sind selbst Aktivistinnen geworden. Wenn Sie diese Thematik in Ihrer Gemeinde aufgreifen, oder sich intensiver damit beschäftigen wollen, finden Sie hier eine Auswahl von Referentinnen und den Kontakt zum Nürnberger Institut für sozialwissenschaftliche Forschung.

Bücher und Materialien

Rechtsextreme sind jung, männlich und gewaltbereit – so lautet das gängige Urteil. Frauen und Mädchen gelten als Randfiguren im rechtsextremen Spektrum, die eine untergeordnete, eher marginale Rolle spielen. Laut wissenschaftlichen Studien wird der Anteil der Frauen in der rechtsextremen Szene auf ca. 20 Prozent geschätzt. Dabei sind sie nicht mehr nur Partnerinnen und Mütter, sondern auf allen politischen Ebenen aktiv. Dementsprechend mehren sich auch die Veröffentlichungen und Projekte zum Thema Frauen und Rechtsextremismus.

25. Mai 2014 - Wählen Sie!

Am 25. Mai 2014 werden die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zum achten Mal direkt gewählt. Rund 400 Millionen Europäerinnen und Europäer aus den 28 EU-Mitgliedstaaten sind aufgerufen, insgesamt 751 Europaabgeordnete zu wählen; 96 davon werden aus Deutschland kommen.
Gehen Sie wählen - vor allem eine demokratische Partei – damit das Demokratieverständnis der Europäischen Union gewahrt bleibt und nicht in extreme Richtungen ausschlägt. EU - Wahlprüfsteine 2014 und weitere Infos

4. Ökumenischer Frauenpredigtpreis

Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) und der Deutsche Evangelische Frauenbund e.V. (DEF) rufen zum vierten Mal gemeinsam zu einem Frauen-Predigtwettbewerb auf. Das Motto lautet: „Wenig kann mehr als viel sein... - Die Gabe der armen Witwe“.

Die Ausschreibung richtet sich an Frauen, die in den letzten drei Jahren eine Predigt in einem Gottesdienst gehalten oder eine Andacht für Frauen gestaltet haben. Der Beitrag soll sich am Motto des Wettbewerbs orientieren, frauenorientiert und ökumenisch ausgerichtet sein. Bis zum 30.05.2014 können Sie teilnehmen. Ausschreibung und Bewerbungskriterien finden Sie unter http://www.frauenbund.de/themen-und-projekte/4-oekumenischer-frauenpredigtpreis-20132014/

Museum Frauenkultur Regional - International

Am 26. März 2014 wurde der Nürnberger Frauenförderpreis mit einem Preisgeld von 4000 Euro an Bertrun Jeitner-Hartmann und Elisabeth Bala vom Museum Frauenkultur Regional – International, Burgfarrnbach, überreicht.

Dietlinde Kunad erhielt Verdienstkreuz

Der Bayerische Staatsminister für Finanzen Dr. Markus Söder überreichte Dietlinde Kunad im Rahmen einer Feierstunde in Nürnberg am 4. April 2014 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Der Deutsche Evangelische Frauenbund ist stolz Dietlinde Kunad als bayerische Landesvorsitzende in seinen Reihen zu wissen.

Es grüßt Sie herzlich im Namen der Fachstelle für Frauenarbeit

i.A. Kathrin Rückert
Öffentlichkeitsreferentin der Fachstelle für Frauenarbeit im
FrauenWerk Stein e.V.

Impressum/Rechtliche Hinweise
Wir freuen uns darüber, wenn Sie uns weiterempfehlen. Wenn Sie Anregungen, Lob oder Kritik haben, wenden Sie sich bitte an f@frauenwerk-stein.de.
FrauenWerk Stein e.V. in der Evang.-Luth. Kirche Bayern, Fachstelle für Frauenarbeit
Deutenbacher Str. 1, 90547 Stein | Tel. (0911) 6806-0 | Fax (0911) 6806-177
Redaktion: Fachstelle für Frauenarbeit

Möchten Sie Ihr Abonnement widerrufen oder ändern? Klicken Sie hier.

Alle Angaben ohne Gewähr. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.